Unser Tscheb:

  > Vorwort
  > Unser Tscheb
  > Dorf-Chronik
  > Die Ortsbezeichnung
  > Einwohner
  > Persönlichkeiten
  > Ortsplan
  > Tscheber Kirche
  > Tscheber Anekdoten
  > Tscheber Berufe
  > Tscheb und die Donau
  > Tscheber Vereine
  > Musik-Kapellen
  > Flucht, Deportation, Lager & Vertreibung ab 1944
  > Tschewrisch grett
  > Geschichte ab 1945
  > Tscheber Wallfahrten
  > Tscheber Gefallene
  > Tschewrische Zahle
  > Kulturvereine & Institute

NEWS:

 
30.5.2019: Einladung - 39. WALLFAHRT DER DONAUSCHWABEN ZUR GEDÄCHTNISKAPELLE IN BAD NIEDERNAU
...
» weiterlesen

Das letzte Tscheber Heimatortstreffen in Reutlingen 2018
Die Sonne strahlte vom blauen Himmel als sich die Tscheber*innen am Morgen des Pfingstsamstags (19.05.2018) ein letztes Mal vor der Kirche St. Andreas...
» weiterlesen

Begrüßungsrede von Roland Groh, dem 1. Vorsitzenden der HOG Tscheb, anlässlich des letzten Tscheber Heimatortstreffens am 19. Mai 2018 in Reutlingen:
Herzlich willkommen zu unserem 27. Tscheber Heimatortstreffen! Ich begrüße den 2. Vorsitzenden der Donauschwaben in Reutlingen, Herrn Norbert Merkl...
» weiterlesen

Tscheber Pfarrkirche Maria Himmelfahrt 2017
Unsere Bilder zeigen die Tscheber Pfarrkirche im Jahr 2017. Innenansicht der Kirche: Das Heilige Grab - Tür hierzu wurde nur einmal im Jahr geöffnet,...
» weiterlesen

Tscheber Heimatortstreffen 2017
Nach langem Überlegen hatten wir, Elisabeth Aliđukić sowie Anna und Miroslav Fabri, uns entschlossen, von Celarevo nach Deutschland zu reise...
» weiterlesen

Der Traubenball
Im Herbst, wenn die Trauben schön reif waren, fand der Traubenball statt. Der Tanzsaal wurde mit den schönsten Trauben geschmückt; sie hingen von der ...
» weiterlesen

Erinnerungen einer Tscheberin an die Internierung als Kind - Eine grauenvolle Zeit im Hungerlager Jarek (Bački Jarak) und im Vernichtungslager Kruschiwl (Kruševlje)
Am 2. Juni 1945 sind wir, unsere Mami Elisabeth Seider geb. Bittermann (36 lJahre), mein Bruder Michael (14 Jahre), meine Schwester Elisabeth (6 Jahre...
» weiterlesen

Unsere Heimat heute - 71 Jahre nach der Vertreibung .- Reise nach Palanka–Obrovac–Tscheb/Serbien im August 2015
Der Palankaer und Obrovacer Heimatausschuss hatte die obige Busreise ausgeschrieben. Abwechslungsreiche Programmpunkte und die erfahrene und fachkundi...
» weiterlesen

From Ulm to Tscheb - 21 to 27 September 2009
I had been thinking about it for quite a while and this year I was able to make it come true.A trip together with my second cousin to a villlage in to...
» weiterlesen

Reise von Ulm nach Tscheb vom 21.-27. September 2009 - aus der Sicht eines Tscheber Nachkömmlings
Reise von Ulm nach Tscheb - 21. bis 27. September 2009 von Andrea Reibl, Berlin (Tochter von Andreas Reibl und Enkelin von Andreas Reibl sen. (Ba...
» weiterlesen

Eröffnung einer Schiffsstation an der Donau


1894

1894 Eröffnung einer Schiffstation an der Donau

Die Gemeinde hatte zeitweise eine eigene Schiffstation. War diese wegen Hochwasser oder aus anderen Gründen geschlossen, so hielten die Schiffe doch für den Personenverkehr an. Die Schiffsreisenden mussten in diesem Falle mit dem Kahn zum Schiff gebracht bzw. von dort abgeholt werden, was aber nicht ungefährlich war.

Dem Güterverkehr auf dem Wasser war die Gemeinde immer angeschlossen. So standen oft Schlepper am Donauufer, um die Erzeugnisse des Grundherrn und der Landwirte aufzuznehmen, wie Weizen, Zuckerrüben, Mais oder Hanf u.a.m. Sehr oft lieferten auch Flößer das Holz auf dieser Wasserstraße den heimischen Holzhandlungen.

Eine eigene Bahnstation hatte die Gemeinde nicht (siehe diesbezüglich Tscheber Anekdoten: "Weshalb Tscheb ohne Eisenbahnstation geblieben ist"). Der Personen- und Güterverkehr wurde zumeist über die Bahnhöfe der Nachbarorte Backa Palanka, Gajdobra oder Glozan-Petrovac abgewickelt.



zurück

Sommer 1944: Verschlechterung der Lage
>> weiterlesen