Unser Tscheb:

  > Vorwort
  > Unser Tscheb
  > Dorf-Chronik
  > Die Ortsbezeichnung
  > Einwohner
  > Persönlichkeiten
  > Ortsplan
  > Tscheber Kirche
  > Tscheber Anekdoten
  > Tscheber Berufe
  > Tscheb und die Donau
  > Tscheber Vereine
  > Musik-Kapellen
  > Flucht, Deportation, Lager & Vertreibung ab 1944
  > Tschewrisch grett
  > Geschichte ab 1945
  > Tscheber Wallfahrten
  > Tscheber Gefallene
  > Tschewrische Zahle
  > Kulturvereine & Institute

NEWS:

 
Einladung zum Tscheber Tag 3.10.2019 - Gemeinsamer Ausflug nach Bad Schönborn und Speyer
Liebe Tscheber Landsleute, auf unserer letzten Herbsttagung hat der Vorstand beschlossen, statt des Treffens eine gemeinsame Busfahrt durchzuführen, ...
» weiterlesen

Begrüßungsrede von Roland Groh, dem 1. Vorsitzenden der HOG Tscheb, anlässlich des letzten Tscheber Heimatortstreffens am 19. Mai 2018 in Reutlingen:
Herzlich willkommen zu unserem 27. Tscheber Heimatortstreffen! Ich begrüße den 2. Vorsitzenden der Donauschwaben in Reutlingen, Herrn Norbert Merkl...
» weiterlesen

Tscheber Pfarrkirche Maria Himmelfahrt 2017
Unsere Bilder zeigen die Tscheber Pfarrkirche im Jahr 2017. Innenansicht der Kirche: Das Heilige Grab - Tür hierzu wurde nur einmal im Jahr geöffnet,...
» weiterlesen

Tscheber Heimatortstreffen 2017
Nach langem Überlegen hatten wir, Elisabeth Aliđukić sowie Anna und Miroslav Fabri, uns entschlossen, von Celarevo nach Deutschland zu reise...
» weiterlesen

Der Traubenball
Im Herbst, wenn die Trauben schön reif waren, fand der Traubenball statt. Der Tanzsaal wurde mit den schönsten Trauben geschmückt; sie hingen von der ...
» weiterlesen

Erinnerungen einer Tscheberin an die Internierung als Kind - Eine grauenvolle Zeit im Hungerlager Jarek (Bački Jarak) und im Vernichtungslager Kruschiwl (Kruševlje)
Am 2. Juni 1945 sind wir, unsere Mami Elisabeth Seider geb. Bittermann (36 lJahre), mein Bruder Michael (14 Jahre), meine Schwester Elisabeth (6 Jahre...
» weiterlesen

Unsere Heimat heute - 71 Jahre nach der Vertreibung .- Reise nach Palanka–Obrovac–Tscheb/Serbien im August 2015
Der Palankaer und Obrovacer Heimatausschuss hatte die obige Busreise ausgeschrieben. Abwechslungsreiche Programmpunkte und die erfahrene und fachkundi...
» weiterlesen

From Ulm to Tscheb - 21 to 27 September 2009
I had been thinking about it for quite a while and this year I was able to make it come true.A trip together with my second cousin to a villlage in to...
» weiterlesen

Reise von Ulm nach Tscheb vom 21.-27. September 2009 - aus der Sicht eines Tscheber Nachkömmlings
Reise von Ulm nach Tscheb - 21. bis 27. September 2009 von Andrea Reibl, Berlin (Tochter von Andreas Reibl und Enkelin von Andreas Reibl sen. (Ba...
» weiterlesen

dto. Bau der Brauerei, der "Bierfabrik"


1894

1894 ließ Lazar Dundjerski die Brauerei, die "Bierfabrik" errichten.

Dabei wurden zunächst auf dem Gelände zwei große Brunnen von einem Durchmesser von 10 Meter und einer Tiefe von 20 Meter ausgehoben und das Wasser geprüft, ob es für Bierbrauen geeignet sei. Es entsprach vollauf den Ansprüchen. Diese Brunnen waren sogar bis zur Vertreibung in Betrieb. Die Maschineneinrichtung, die Kessel und die Walzen für die Brauerei sowie die Mühle und Spiritusbrennerei, kamen aus der Slovakei, die ja damals zur Monarchie gehörte. Auch später, wenn Reparaturen oder Änderungen fällig waren, kamen die Monteure aus dem gleichen Werk.
Anfangs wurden täglich 80 Hektoliter Bier gebraut, dann waren es 200 Hektoliter.Der erste Braumeister war Karl Stöhr und waltete 40 Jahre seines Amtes - bis zur Vertreibung. Er erhielt für sein leichtes, sowie für sein dunkles und Pilsner Bier des öfteren Auszeichnungen.

Die Braugerste und den Hopfen lieferte die eigene Landwirtschaft. Sie wurden aber auch im Inland und an das Ausland verkauft.
 








zurück

18. 04.1941: Schulische Veränderungen durch Ungarnzugehörigkeit
>> weiterlesen